Foto-iud-intro-hamburg
mcbw-fotolink
aveneo-fotolink
wirtschaftsfaktor-fotolink
start-up-challenge-fotolink
  • intro-slider-stadtdraufsicht
  • intro-slider-menschen
  • intro-slider-flugzeug
  • intro-slider-bank

Einleitung

Universal Design – mehr denn je die Strategie, um gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen gestalterisch zu begegnen. Schon die Expertenkonferenz stellte in der Weimarer Erklärung 2009 fest, dass aus dieser Erkenntnis die große Verantwortung erwächst, Funktionalität, Ergonomie, die richtige Wahl der Materialien, Gebrauchsvisualisierung und Bedienoberflächen sinnvoll zu verbinden und dabei die Ästhetik mit einzubeziehen. Produkte, Architekturen und Dienstleistungen, davon sind wir auch weiterhin überzeugt, müssen in zukunftsfähige, wirtschaftlich tragbare und ergebnisorientierte Strategien umgesetzt werden. Dieser Aufgaben sollten sich Unternehmen, Start-Ups und Studierende gleichermaßen annehmen.

Das Institut für Universal Design will dabei als Moderator und Netzwerker fungieren. Die Ausrichtung bleibt eindeutig: Brücken schlagen zwischen Industrie, Gründerszene und Universitäten und diese wissenschaftlich und ökonomisch tragfähig auszubauen. Universal Design ist dabei heute mehr Meta-Thema, als reine Gestaltungsperspektive. Die Anfänge sind also gemacht, es bleiben jedoch komplexe Fragen, die diskutiert werden müssen. Hierfür konzipiert das Institut für Universal Design verschiedene Projekte.

UNIVERSAL DESIGN competition 2017, der neue, etwas andere Designwettbewerb geht jetzt an den Start.

Die Sphären Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen Universal Design, um in einem sozialverantwortlichen Kontext gestellt zu werden. Dafür arbeiten wir.

Es geht weiter, seien Sie gespannt!

Introduction

Universal design − more than ever, it is a strategy for rising to the challenges affecting society as a whole through design. The universal design expert conference already stated in its Weimar Declaration from 2009 that this insight is the basis of the great responsibility to sensibly combine the aspects of functionality, ergonomics, the right choice of materials, the need to visualize intended use and user interfaces − all while incorporating aesthetic concerns. We still firmly believe that products, architecture and services must be translated into future-proof, commercially viable and results-driven strategies. Companies, start-ups and students alike should embrace these tasks.

The
Institute for Universal Design aims to serve as a moderator and networking provider, and its mission is clear: to build bridges between industry, the start-up scene and universities and to expand them in a scientific and commercially viable manner. Universal design has since moved beyond a mere design perspective to become a truly overarching issue. The first steps have already been taken, but the complex questions requiring discussion still remain. The Institute for Universal Design is therefore coming up with various projects.

UNIVERSAL DESIGN competition 2017 − the new and somewhat different take on a design competition − is due to be launched now.

The realms of business, academia and society need universal design to be placed in the context of social responsibility. That is the purpose of our work.

That’s not all, so get ready for more!
iud-logo-intro